Göttinger

Göttinger Literarische Gesellschaft

Literarische Gesellschaft e.V.

HomeStartseite



Godward Narissa

Die sich leicht gegen eine Wand lehnende Schöne heißt "Narissa" und wurde uns von John William Godward (1861-1922) geschenkt.






Musen-Hain-Café


Vorstellung der hier (offen oder im Verborgenen)
tätigen Musen:


Es scheint uns überfällig zu sein, Frauen mehr Möglichkeiten zu eröffnen – schon, weil sie ganz wenig schlechter machen können als Männer. Geben Sie ihnen und den Männern diese Chance.

Die MUSEN sind als Töchter des Zeus griechische Göttinnen der schönen Künste und der Wissenschaften, göttlich anzuschauen, aber menschlich anzusprechen und nur scheinbar küssbar – was oft zu verhängnisvollen Missverständnisse führt: Ihr Kuss ist (aus bisher unerforschten Gründen) immer einseitig. Sie haben stillzuhalten.
Hier im Haus anzutreffen sind und sie stellen sich selbst kurz vor:



Erato („Erota“)

für alle Dichtungen, Filme, Hörfolgen,
Stücke mit Liebesinhalten


Euterpe
(„Terpi“)

immer schon für Musik - für alle E- und U-Bereiche


Marie-Therese
Verratet mich bitte nicht. Ich habe mich selbst für diesen Job empfohlen. Sozusagen als Ich-AG. Ich bin für (viel zu) vieles offen. Und neben meinem Lager lagert immer trockener Wein aus himmlischen Gefilden.Vertraut mir. Zum Beispiel in Liebesnöten. Davon verstehe ich viel.


Kalliope („Kalli“)

für Unterhaltungsliteratur, Sachbücher, Bibliotheken, Archive, Nachschlagewerke



Klio

ursprünglich für Geschichte, jetzt für alles Geschichtliche und auch für Geschichten, Göttliche Sonderbeautragte fürs Fernsehen
(es gibt einen ständigen Kompetenzstreit mit allen Musenschwestern)


Melpomene („Mene“)

für Familien-, Firmen- und Staatstragödien - ausgenommen Einzelschicksale


Polyhymnia („Polly")

für E-Gesang, Opern, Divas und Weltstars,
auch für Pantomime und Körpersprache bei Künstlern und Politikern




Sappho

Ich bin von kompetenter Autoren-Seite als
10. Muse vorgeschlagen worden, weil in der Dichtkunst doch einige Bereiche offen
geblieben sind - gut für mich, denn vorzeiten nannten mich viele "Die Größte" - manche finden sogar: das blieb so, weil Dichterinnen offenbar immer versteckt wurden.


Terpsichore („Tepsi“)

für Tanz, Discos, künstlerischen und Eistanz,  Ballettschulen, zusätzlich weltweit für einschlägige Preisverleihungen


Thalia („Talla“)

fälschlich  „leichte Muse“ genannt, für Komödien, Filme, Soaps, TV-Stücke –
dabei enge Zusammenarbeit mit Erato




Urania („Ura“)

für große und kleine Sterne und für
„ganz besondere“ Sondergebiete.
Hey, ich bin John Eric, der Chef hier im Haus
(gefühlt jedenfalls). Ich habe einen Migranten- hintergrund, aber das merkt hier keiner, weil ich die antiken Figuren ganz gut darstellen kann. Ich habe die selbstgestellte Aufgabe, die Musen zu küssen, das tut ja sonst keiner. Und wenn
noch Zeit bleibt, küsse ich die Frauen, die nach meinem Einblick einen inspirierenden und folgenreichen Kuss brauchen.

Weil alle Musen hoffnungslos überlastet sind, müssen sie sich durchweg gegenseitig vertreten: Jede ist also zugleich für alles andere zuständig. Ohne ein Heer von Ersatz-Musen wäre es gar nicht zu schaffen.

(Beachten Sie auch unseren Aushang: „Dringend gesucht: Nachwuchs-Musen“.)